Betriebliche Weiterbildung: reine Geldverschwendung?

Ein Workshop alle zwei Jahre, ein Seminar für die Vertriebsabteilung im Advent oder die Schulung für alle neuen Mitarbeiter zum Jahresbeginn – all dies sind gutgemeinte Angebote von Unternehmen, die aber schnell verpuffen – wenn sie keiner langfristigen Strategie folgen. „Das Geld für unsystematische Weiterbildungen können sich die Unternehmen sparen“, sagen Sabine Hübner und Carsten K. Rath, Gründungsduo der Managementberatung RichtigRichtig.com, in ihrem Buch „Das beste Anderssein ist Bessersein“. Denn punktuelle Schulungen bringen langfristig keine guten Ergebnisse.
Sollten Unternehmen also auf Weiterbildung ganz verzichten? Ist sie nur „nice to have“? Im Gegenteil: Unternehmen, die systematisch und langfristig in die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter investieren, entwickeln eine deutlich bessere Unternehmens- und Service-Kultur. Dies zahlt sich gleichermaßen aus im Kampf um Kunden und um Mitarbeiter. Messbare Fortschritte entstehen aber nur, wenn Unternehmen ihre Mitarbeiter stetig und bedarfsgerecht fördern.

Regelmäßig und häppchenweise

Weiterbildung ist dann am wirkungsvollsten, wenn sie über einen langen Zeitraum regelmäßig stattfindet und in Routinen des Unternehmens fest integriert ist, sagen Hübner und Rath. Zum Beispiel jeden Freitagnachmittag für eine halbe Stunde. Oder jeden Morgen zehn Minuten. Denn: In der Wiederholung liegt die Vertiefung! Deshalb sind regelmäßige Impulse nachhaltiger als alle paar Jahre ein einmaliges teures Bildungsangebot. Sie prägen sich besser ein. Und sie signalisieren den Mitarbeitern, dass sie auf ihrem Weg vorankommen und das Unternehmen sie wertschätzt. Dies hat neben der Weiterentwicklung auf fachlicher und persönlicher Basis den angenehmen Nebeneffekt, dass auch die Loyalität dem Unternehmen gegenüber steigt.
Wenn Weiterbildung kontinuierlich auf allen Unternehmensebenen stattfindet, verringert sich die Gefahr, dass einzelne Mitarbeiter sich mit ihrem Spezialwissen unverzichtbar machen. Denn systematische Weiterbildung führt dazu, dass alle Mitarbeiter, für die Know-how relevant ist, den gleichen Wissensstand erhalten.
„Eine Branche, der andere Unternehmen regelmäßig Mitarbeiter abwerben, ist die Hotellerie. Warum? – Weil sie exzellenten Service schon lange als Erfolgsfaktor erkannt hat und ihre Mitarbeiter entsprechend schult: systematisch und kontinuierlich“, erklärt Carsten K. Rath. „Hiervon können andere Branchen lernen.“ Aber müssen diese dann nicht Angst haben, dass ihnen wiederum der Wettbewerb die gut geschulten Mitarbeiter wegnimmt? „Abwerbungen sind ärgerlich. Aber am besten kann man sie vermeiden, indem man ein guter Arbeitgeber ist. Noch viel ärgerlicher ist es nämlich, wenn Unternehmen einen Potenzialträger nicht weiterentwickeln und dieser dann mit seiner ganzen Ahnungslosigkeit jahrelang im Unternehmen bleibt“, so die Einschätzung von Sabine Hübner.

Bildung: relevant und regelmäßig

Bei der Auswahl der richtigen Weiterbildung sollten nicht Trends und Preise interessieren, sondern der Mitarbeiter selbst: Was hat er jeden Tag zu leisten? Wo sind seine Stärken, seine Schwächen? Führungskräfte zum Beispiel profitieren meist von Angeboten, die Kommunikationsstärke und Einfühlungsvermögen schulen. Für die Mitarbeiter im Kundenkontakt können Punkte wie eigenständiges Entscheiden und unabhängiges Bewerten wichtiger sein.
Persönliche Kompetenzen, also etwa die Fähigkeit zur Selbstkritik und Empathie, können ebenso entscheidend für die Entwicklung eines Mitarbeiters sein wie Handlungskompetenz, Fachkompetenz und sozial-kommunikative Fähigkeiten. Werden Mitarbeiter regelmäßig in diesen Kernkompetenzen geschult, ist zum Beispiel exzellenter Service wie im Grandhotel keine Glücksache mehr.

Über das Buch „Das beste Anderssein ist Bessersein“:
„Der Kunde ist König“ – Dieses Motto schreiben sich viele Unternehmen auf die Fahnen. Doch mit einem flotten Spruch allein ist es nicht getan. Wie kann man sich wirklich von der Konkurrenz abheben und dafur sorgen, dass der Kunde immer wieder gerne kommt und die besten Mitarbeiter gerne bleiben? Die Antwort geben zwei Experten mit langjahriger Erfahrung im Bereich Service-Excellence. Mit „Das beste Anderssein ist Bessersein. Die Geheimnisse echter Service-Excellence“ haben die Autoren Sabine Hubner und Carsten K. Rath – beide Unternehmer, Service-Experten und Grunderduo der Managementberatung RichtigRichtig.com – eine Inspiration fur Unternehmen aller Branchen geschaffen. In diesem Managementbuch geht es nicht um irgendwelche Groß-, Anders-, Quer-, Vor- oder Nachdenker, sondern um erfolgreiche Unternehmen, um deren besondere Fuhrungskultur. Es geht um kompromisslose Leidenschaft fur den Menschen, den Kunden, den Mitarbeiter und den Partner zugleich. Kurz: um Excellence.

Fakten zum Buch
– Gebundene Ausgabe
– 240 Seiten
– Redline Verlag
– ISBN 978-3868815313
– EUR 24,99
Information und Bestellung unter www.richtigrichtig.com/wir-fuer-sie/buecher/das-beste-anderssein-ist-bessersein/

Sabine Hübner und Carsten K. Rath sind das Gründerduo von RichtigRichtig.com – einer Management- und Unternehmensberatung mit Fokus auf Leadership- und Service-Excellence. Als Impulsgeber steht RichtigRichtig.com Unternehmen von der Beratung über die Strategieentwicklung bis hin zur Umsetzung und Qualitätsmessung zur Seite. Das RichtigRichtig.com-Beratungssystem bietet moderne Kommunikations-Tools, maßgeschneiderte Excellence-Konzepte, eine einzigartige Video-Seminar-Edition mit Praxistransfer, Live-Seminare und Vorträge. Im Mittelpunkt des Denkens und Handelns steht Relevanzdenken® – die Konzentration auf den Kunden.

Kontakt
Richtig Richtig GmbH
Sabine Hübner
Hoffeldstraße 14
40235 Düsseldorf
0211-39029530
relevant@richtigrichtig.com
http://www.richtigrichtig.com/

Schreibe einen Kommentar